Freilandhaltung – Eine artgerechte Haltung für unsere Rinder

Freilandhaltung auf der Weide von Frühling bis Herbst

Unsere Rinder verbringen den kompletten Sommer 24 Stunden am Tag auf der Weide. Die Weidesaison beginnt, je nach Wetter, Ende April bis Anfang Mai und endet meist im November. Die Rinder werden in einer sogenannten Mutterkuhhaltung gehalten. Das bedeutet, dass die Kühe nicht gemolken werden und ihre Milch lediglich von ihren eigenen Kälbern getrunken wird. Im Gegensatz zur Milchviehhaltung, bei der die Kühe zwei Mal täglich gemolken werden müssen, ermöglicht die Mutterkuhhaltung es, die Tiere auch auf weiter vom Stall entfernte Weiden zu bringen um diese abzuweiden. Unser Bauernhof liegt im Süden Deutschlands. Um eine Freilandhaltung über den ganzen Sommer zu ermöglichen sind unsere insgesamt ca. 50 Kühe in eine große und zwei kleinere Herden aufgeteilt. Nachdem eine Weide von den Kühen abgeweidet wurde werden sie auf die nächste Weide gebracht.

Kälber werden auf der Weide geboren

Alle Kälber in unserer Herde werden zwischen Mai und Juli auf der Weide geboren. Diese Saisonabkalbung im Freien bedeutet zwar einen sehr hohen Betreuungsaufwand, bietet aber viele Vorteile für die Kühe und die Kälber. Kälber die im Frühsommer geboren werden und bereits ihre ersten Lebenstage auf der Weide verbringen sind gesünder als Kälber die im Stall geboren werden und werden seltener krank. Vor der Geburt zieht sich die Kuh meist von der Herde zurück. Die Geburt läuft dann selbstständig und ohne menschliche Hilfe ab. Nur in seltenen Fällen, meist bei jungen Kühen, kann es vorkommen, dass Geburtshilfe geleistet werden muss. Nach der Geburt leckt die Kuh ihr Kalb trocken und versorgt es mit der ersten Milch. Diese Milch enthält besonders viele Vitamine und Antikörper, um das Immunsystem des Kalbes zu stärken. . Nach wenigen Tagen gliedert sich die Kuh wieder in die Herde ein.

Freilandhaltung sorgt für eine gute Gesundheit der Rinder

Die Freilandhaltung bietet im Vergleich zur ganzjährigen Stallhaltung nicht nur deutlich mehr Komfort für die Tiere, sondern auch viele Vorteile für die Gesundheit wie z.B.

  • Mehr Bewegungsfreiheit und bessere Klauengesundheit
  • Bessere Vitaminversorgung
  • Natürliches Liegeverhalten wird gefördert
  • Eigenständige Selektion von Futterpflanzen ist möglich
  • Mehr Freiraum bei Rangauseinandersetzungen

Fütterung in der Freilandhaltung

Im Sommer, wenn sich die Rinder auf der Weide befinden, besteht das Futter lediglich aus frischem Gras. Das enthält alles was die Rinder brauchen. Im Winter, wenn sich die Kühe im Stall befinden, werden Sie mit Silage und Heu gefüttert. Das Futter stammt komplett von unseren eigenen Wiesen und Äckern. Die Fütterung mit einer Kombination aus Heu und Silage ist ideal für die Tiere. Das Heu verleiht dem Futter Struktur und ist sehr gut für die Mägen der Kuh geeignet. Allerdings enthält Heu vergleichsweise wenige Nährstoffe, deshalb füttern wir zusätzlich zum Heu noch Silage. Silage ist konserviertes Futter. Um Silage zu erzeugen wird frisches Gras oder Mais im Sommer oder Herbst geerntet, zusammengepresst um die Luft zu entfernen und anschließend luftdicht verschlossen. Durch Gärung unter Luftabschluss entsteht nun das Silagefutter für den Winter. Der Prozess ist vergleichbar mit dem Prozess der bei der Herstellung von Sauerkraut abläuft. Auch hier wird durch Vergärung frisches Kraut in haltbares Sauerkraut umgewandelt. Unsere Silage besteht zum größten Teil aus Gras und enthält zusätzlich einen geringeren Anteil Mais.

Im Winter geht’s zurück in den Stall

Im Winter geht es für unsere Rinder zurück in den Stall. Die Rinder stehen dann in einem Laufstall auf Stroh und können sich jederzeit frei im Stall bewegen. Wir praktizieren keine ganzjährige Freilandhaltung. Die ganzjährige Freilandhaltung wird vor allem in südlicheren Regionen wie z.B. Neuseeland, Südamerika oder den USA praktiziert. Eine ganzjährige Freilandhaltung ist zwar grundsätzlich auch in klimatisch kühleren Regionen wie bei uns in Mitteleuropa möglich, allerdings mit nur geringen Kuhkomfort und unter hohem Aufwand. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden die Kühe im Winter im Stall zu halten.